02.01.2018 / feuerwehr

Viele Einsätze an Silvester


(Musterbild)

Die Feuerwehr Hemer musste an Silvester zu insgesamt 39 Einsätze ausrücken. Mit 34 Einsätzen war der Rettungsdienst erwartungsgemäß oft gefragt. Internistische Notfälle sowie Alkoholvergiftungen und Verletzungen durch Schlägereien oder durch Feuerwerkskörper waren die häufigsten Einsatzgründe. Der Brandschutz wurde gegen 22.50 Uhr zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage in einem Industriebetrieb nach Deilighofen gerufen. Zur Unterstützung der hauptamtlichen Kräfte wurde auch der Löschzug Deilinghofen alarmiert. Bei der Erkundung konnte kein Feuer festgestellt werden und die Kräfte konnten schnell wieder in Ihre Standorte zurückkehren.

Erneut Sirenenalarm kurz nach Mitternacht

Wie im letzten Jahr heulten kurz nach dem Jahreswechsel die Sirenen. Ein besorgter Bürger alarmierte um 00.27 Uhr die Feuerwehr, da er einen Feuerschein in einem Gebäude bemerkt hatte. Der Löschzug der Wache sowie der Löschzug Nord (Löschgruppen Becke und Landhausen) rückten zur Urbeckerstraße aus. Beim Eintreffen der Feuerwehr wurde kein Brand im oder am Gebäude festgestellt. Vermutlich täuschte der Schein abgefeuerter Feuerwerkskörper und führte zu dieser Alarmierung. Die Feuerwehr spricht hierbei von einem Alarm in guter Absicht. Fast zeitgleich wurde ein Kleinbrand von der Ernst-Giese-Straße gemeldet der von der Löschgruppe Stadtmitte schnell gelöscht werden konnte. Um 04.38 Uhr wurde der Einsatzzentrale ein Brand an der Hauptstraße gemeldet wo ein Mülleimer brannte. Außerdem kam es an Silvester noch zu einem Einsatz aufgrund einer Ölspur sowie einem Einsatz aus dem Bereich der Technischen-Hilfe.