Tag der Städtepartnerschaften - Freitag, 13. Mai 2022

Wenn eine Stadt ein Jubiläum feiert, reihen sich die Gratulanten gerne ein. Das gilt selbstverständlich auch für die Freundinnen und Freunde aus den Partnerstädten Steenwerck und Beuvry in Frankreich, Bretten in Baden, Doberlug-Kirchain in Brandenburg, Obervellach in Österreich und Schelkowo in Russland, die Hemer bereits auf digitalem Weg zum Jahresbeginn gratuliert haben.

Aufgrund der Pandemie und des russischen Angriffskrieges in der Ukraine werden allerdings nicht aus jeder Partnerstadt Delegationen in Hemer erwartet.

Bürgermeister Christian Schweitzer sowie die Fraktionsvorsitzenden Martin Gropengießer (CDU), Hans-Peter Klein (SPD), Knut Kumpmann (UWG), Ursula Hüttemeister-Hülsebusch (stv. FV GAH), Arne Hermann Stopsack (FDP) und Niclas Münzer (DIE Linke) betrachten die aktuelle Entwicklung in der Ukraine mit großer Sorge: „Der militärische Angriff Russlands auf die Ukraine ist ein eklatanter Bruch des Völkerrechts und gefährdet den Frieden in ganz Europa. Daher liegen die Planung für das diesjährige Partnerschaftsjubiläum mit Schelkowo derzeit auf Eis. Auf der kommunalen Ebene können Städtepartnerschaften in Zukunft wieder eine Möglichkeit sein, um aufeinander zuzugehen. Der kulturelle Austausch und freundschaftliche Begegnungen von Vereinen, Schulen und sonstigen Bereichen der Zivilgesellschaft dienen der Völkerverständigung und sind auch in herausfordernden Zeiten eine wichtige Verbindung.“

Gäste aus Obervellach, Steenwerck, Doberlug-Kirchhain und Bretten werden im Laufe des Nachmittags am Freitag, 13. Mai, erwartet. Nach einem Eintrag ins Goldene Buch der Stadt Hemer (17 Uhr) wird um 18 Uhr eine neue Städtepartnerschaftsstele auf dem Grohe-Platz direkt am Christophorus-Brunnen enthüllt werden.

Das Abendprogramm bestreiten ab 19.30 Uhr dann das Bläserquartett der Trachtenkapelle aus Obervellach und die Rock-Cover-Band Sudden Inspiration aus der Partnerstadt Bretten das Bühnenprogramm auf dem Neuen Markt.

Die Stadt Hemer dankt ihren Unterstützern: