Haus Kunterbunt „meets“ Waldfüchse

Die Kinder der beiden Einrichtungen spielten gemeinsam, lernten sich kennen, und auch die pädagogischen Mitarbeiter fanden Zeit, sich über die pädagogische Vielfalt im Wald auszutauschen.
Die Kinder der beiden Einrichtungen spielten gemeinsam, lernten sich kennen, und auch die pädagogischen Mitarbeiter fanden Zeit, sich über die pädagogische Vielfalt im Wald auszutauschen.
Pressemeldung vom 23.07.2019

Da war die Freude riesig, als sich in der vergangenen Woche eine Kindergruppe der Städtischen Kindertageseinrichtung Haus Kunterbunt (Am Hammerscheid) mit ihren Erzieherinnen und Erziehern auf den Weg zur Schutzhütte der Waldgruppe der KTE Sternenburg nach Ihmert machten. Von dort aus ging es gemeinsam in den Wald, den die Waldfüchse ihren Gästen aufgeregt zeigen wollten.

Angekommen am „Krötenplatz“ wurde erst einmal die Gegend erkundet. Eine Slackline zum Balancieren und eine Hängematte, um sich etwas auszuruhen, durften nicht fehlen. Diese sind u.a. Bestandteile der pädagogischen Arbeit im „Erlebnisraum Wald“. Neben diesen Komponenten bietet der Wald viele Möglichkeiten sich auszuprobieren, Erfahrungen zu sammeln und die Sinne zu schulen bzw. zu fördern. Sei es im Rollenspiel oder bei motorischen Herausforderungen, jedes Kind findet hier eine Möglichkeit seinen Bedürfnissen nachzukommen. Die Kinder der beiden Einrichtungen spielten gemeinsam, lernten sich kennen, und auch die pädagogischen Mitarbeiter fanden Zeit, sich über die pädagogische Vielfalt im Wald auszutauschen. Nach einer großen gemeinsamen Sing- und Spielrunde wanderten alle zurück zum Fuchsbau und ließen den Besuch mit einem gemeinsamen Essen ausklingen. Eine Wiederholung wird nicht ausgeschlossen…

 

Text: KTE Sternenburg