Bürger können sich am Wirtschaftswegekonzept beteiligen

Stadt Hemer und beauftragtes Unternehmen Ge-Komm GmbH freuen sich auf viele Kommentare unter www.wirtschaftswegekonzept.de.

Die Stadt Hemer lässt derzeit ein kommunales Wirtschaftswegekonzept erstellen. Mit den Leistungen wurde die Ge-Komm GmbH I Gesellschaft für kommunale Infrastruktur aus dem Osnabrücker Land beauftragt. Alle Bürgerinnen und Bürger der Stadt Hemer erhalten ab sofort die Möglichkeit, bei diesem wichtigen Zukunfts-Projekt mitzuwirken und sich einzubringen. Dafür wurde ein Online-Bürgerdialog-Portal der Ge-Komm GmbH eingerichtet. Das Portal wird am 29.06.2020 freigeschaltet. In den nächsten Wochen bis zum 14. August können unter www.wirtschaftswegekonzept.de  Kommentare abgegeben werden. In Hemer waren hierfür speziell ausgestattete Fahrzeuge der Ge-Komm GmbH auf den Wegen unterwegs. Der Einsatz der geländetauglichen Allradfahrzeuge war notwendig, um alle Wegeabschnitte lückenlos bereisen zu können.

Land- und forstwirtschaftliche Fahrzeuge sind in den letzten Jahren größer, breiter und schwerer geworden. Auch dadurch stoßen die Wirtschaftswege vielerorts an die Grenzen der Nutzungsmöglichkeit. Zudem werden Wege heute auch von zahlreichen weiteren Nutzergruppen (Freizeit, Tourismus, Erholung, Fahrzeuge der Daseinsvorsorge, Produktion erneuerbarer Energien etc.) genutzt. Somit unterliegen viele Wege einer so genannten Multifunktionalität mit unterschiedlichen Interessen und Anforderungen.

Im Zuge der Erstellung eines Wirtschaftswegekonzeptes werden die Wirtschaftswege in Kategorien eingeteilt und entsprechend ihrer Bedeutung, Nutzung und Frequentierung zugeordnet. Dabei geht es im ersten Schritt um die Abbildung der derzeitigen Situation (IST). In einem weiteren Schritt erfolgt dann – auch mittels Bürgerbeteiligung – die perspektivische Festlegung der zukünftigen Kategorien (SOLL).

Das Konzept in der Stadt Hemer soll einen Ausblick auf die nächsten 20 - 25 Jahre geben. Natürlich wird es permanent an sich ändernde Gegebenheiten angepasst werden müssen. Es handelt sich dabei um kein starres Konstrukt, sondern um einen dynamischen Prozess.

Auf Grundlage des abgeschlossenen Konzeptes als Handlungsempfehlung besteht für Hemer die Möglichkeit, im Rahmen der „Förderrichtlinie (FöRL) Wirtschaftswege“ Fördermittel für die Modernisierung der Wirtschaftswege zu beantragen. Das Wirtschaftswegekonzept ist also eine wichtige Voraussetzung, um Fördermittel für den Wegebau zu erhalten.

Zur Nutzung des Beteiligungs-Portals www.wirtschaftswegekonzept.de müssen die Bürgerinnen und Bürger sich einmalig registrieren, um sich für jede weitere Anmeldung mit den Zugangsdaten einloggen zu können. Der Projektzugang lautet „Hemer“.

Das Kommentarformular lässt sich anschließend verwenden, um Kommentare und Anmerkungen zum Wirtschaftswegekonzept abzugeben.

Die Seite beinhaltet ein Kartenwerk, in welchem jeder Wirtschaftsweg mit einer Klassifizierung farblich hinterlegt ist. Jeder Wirtschaftsweg führt zudem eine eigene Wegenummer und Fotos zur Zuordnung. Die Wegenummern können genutzt werden, um Vorschläge für die künftige Nutzung des Weges zu unterbreiten. Mithilfe des Kartenwerkzeugs „Vergleichen“ können mittels eines Schiebereglers das IST- und das SOLL-Konzept verglichen werden. Es besteht die Möglichkeit, Videoanleitungen zur Nutzung des Kartenwerks anzusehen und sich bei Fragen bei der Verwaltung oder bei der Ge-Komm GmbH zu melden. Die Stadt Hemer und die Ge-Komm GmbH freuen sich auf zahlreiche Kommentare.

Das Land NRW fördert die Erstellung des Wirtschaftswegekonzeptes mit 75 Prozent der Gesamtkosten. Die Mittel entstammen dem NRW-Programm „Ländlicher Raum 2014-2020“ aus Mitteln des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des Ländlichen Raums (ELER).

Für Rückfragen steht Albrecht Buscher, Leiter des Fachdienstes Verkehrsplanung und Straßenbau (Tel. 02372/551-335 oder per Mail unter a.buscher@​hemer.de) gerne zur Verfügung.

Ein Messfahrzeug der firma Ge-Komm GmbH.

Geländetaugliche Allradfahrzeuge mit aufwändigen Kamera-, Computer- und Messausstattungen sind notwendig, um alle Wegeabschnitte lückenlos bereisen zu können.

Zurück zur Übersicht