Ein Telefon gegen Einsamkeit

Viele ältere Menschen treffen die Kontaktbeschränkungen hart; an sie richtet sich das neue „Plaudertelefon“ des Seniorenbeirates.

Die sozialen Kontakte reduzieren, Abstand halten, keine kulturellen Veranstaltungen – die aktuellen Vorgaben zum Schutz der Menschen in der Corona-Krise treffen auch und insbesondere die Älteren. Für immer mehr Menschen wird die aktuelle Situation zur emotionalen Herausforderung, vor allem, wenn niemand zum Reden da ist.

Mit dieser Begründung stellte die UWG-Fraktion Ende des vergangenen Jahres den Antrag, ein „Plaudertelefon“ für Senioren einzuführen, der Sozialausschuss stimmte diesem einstimmig mit Freude zu.

Das neue Projekt wird vom Seniorenbeirat der Stadt Hemer angeboten. Das „Plaudertelefon“ steht für alle Menschen zur Verfügung, die sich über „dies und das“ austauschen möchten oder über vergangene Zeiten sprechen wollen. Das Angebot ist gratis – kostet lediglich ein wenig Überwindung. Bedenken über einen Mangel an Gesprächsthemen muss niemand haben. „Die Themen ergeben sich beim Plaudern und gegenseitigen Kennenlernen von selbst“, sagt die Seniorenbeiratsvorsitzende Marita Eckenbach.

Wichtig ist den Initiatoren zu betonen, dass das Plaudertelefon keine Telefonseelsorge oder Beratung darstellt. Es geht lediglich um den persönlichen Austausch.

Das Plaudertelefon des Seniorenbeirates ist Montag und Donnerstag von 9 bis 12 Uhr unter der Telefonnummer 02372/551-196 erreichbar.

Zurück zur Übersicht