Energetisch wertvolle Außensanierung in sieben Monaten

Nach der Sanierung der Räumlichkeiten im Bürgerzentrum Altes Amtshaus werden nun Dach, Fassade und Fenster erneuert.

Die Einrüstung des Bürgerzentrums Altes Amtshaus ist bereits in der vergangenen Woche geschehen. Am Freitag, 27. November, verschafften sich Hemers Bürgermeister Christian Schweitzer, Projektleiterin Beate Schmid von der Stadt Hemer und Architekt Karl Beckschulte ein Bild vom Beginn der Sanierung der Außenbereiche an der Hauptstraße. Nachdem das stadtbildprägende und denkmalgeschützte Gebäude in den vergangenen Jahren innen saniert, umgebaut und um einen Fahrstuhl erweitert wurde, werden in den nächsten gut sieben Monaten das Dach, die Fenster, die Fassade und die Heizungstechnik in Angriff genommen.

„Diese Maßnahme ist ein weiterer wichtiger Schritt, um die denkmalgeschützten und stadtbildprägenden Gebäude unserer Stadt zukunftsfest zu machen! Für den Erhalt des Alten Amtshauses ist die Dachsanierung besonders dringend“, versichert Hemers BM Christian Schweitzer. Bei der Sanierung handele es sich vorrangig um energetische Maßnahmen, die in enger Abstimmung mit der Denkmalschutzbehörde realisiert werden, so Schweitzer, der seinen Blick zunächst auf Dach des Gebäudes richtet.

„Das Dach ist als Mansard-Walmdach ausgebildet und verfügt über eine Biberschwanzeindeckung“, weiß Architekt Karl Beckschulte von der Beckschulte Baumanagement GmbH, die in Kooperation mit dem Büro Assmann Beraten + Planen die Ausführungsplanung und Bauleitung übernommen hat. „Traufen und deren Gesimse besitzen eine ausladende Verkleidung, „die Dachfläche ist 500 Quadratmeter groß und stark strukturiert. Die Eindeckung ist zum größten Teil nicht historisch, sondern stammt aus den 80er Jahren.“

Projektleiterin Beate Schmid, Bauingenieurin und Projektleiterin bei der Stadt Hemer, hatte im Vorfeld einige Mängel ausgemacht „Das Dach war an einigen Stellen stetig undicht, gleiches gilt für die Rinnen und Rinnenzonen, Rinnenbekleidungen sind mitunter herabgefallen, die Unterspannbahnen müssen erneuert werden und undichte Wandanschlüsse bearbeitet werden.“ Geplant ist, die Dachziegel zurückzubauen und soweit noch intakt einzulagern. „Nach der Erneuerung der Unterspannbahnen und Lattungen wird das Dach neu aufgebaut und zumindest in Teilbereichen mit der ursprünglichen Eindeckung versehen“, so Schmid.

Im Bereich der Fenster befindet sich die Ausschreibung kurz vor der Veröffentlichung, so dass die veralteten Holzrahmenfenster im Frühjahr 2021 gegen moderne Elemente ausgetauscht werden können. Weitergehende Untersuchungen haben aber auch ergeben, dass die Fensterstürze zum Teil abgängig sind und restauriert oder erneuert werden müssen, was im Rahmen der Fassadensanierung geschehen wird.

Die Kosten für das Gesamtprojekt belaufen sich auf ca. 750.000 Euro.

Die Außensanierung des Bürgerzentrums Altes Amtshaus hat begonnen.

Nach der Sanierung der Räumlichkeiten im Bürgerzentrum Altes Amtshaus werden nun Dach, Fassade und Fenster erneuert.

Zurück zur Übersicht