Familienzentrum „Kompass“ arbeitet auch während der Corona- Zeit mit und für die Kinder und Familien

|   Corona-News

Das "Haus Kunterbunt" und "Die Bärenbande" vermissen ihre Kinder und überbrücken die Zeit mit zahlreichen Aktionen.

"Haus Kunterbunt" und "Die Bärenbande" vermissen ihre Kinder und überbrücken die Zeit mit zahlreichen Aktionen.

Bereits seit dem Jahr 2009 gibt es das städtische Familienzentrum „Kompass – damit von Anfang an die Richtung stimmt!“ - die Kindertageseinrichtungen „Haus Kunterbunt“ und „Die Bärenbande“ kümmern sich seitdem im Verbund um die Belange von Kindern, Eltern und Familien, sind Ansprechpartner für Sorgen und Nöte, bereiten die Kinder auf die Schule vor und stehen den Eltern bei deren Bildungs- und Erziehungsauftrag vertrauensvoll zur Seite.

In diesem Frühjahr ist alles anders, denn seit Mitte März gibt es wegen der Welt beherrschenden Corona-Pandemie ein Betretungsverbot für Eltern und für Kinder, nur manche Kinder können und dürfen im Moment betreut werden.

„Wir vermissen euch!“ steht daher in großen Lettern am Zaun der „Bärenbande“ und Martina Hellmann, Leiterin der Einrichtung erzählt, dass es ruhig geworden ist in den Fluren und Räumen und sich die Arbeit für die Erzieher und Erzieherinnen verändert hat. Für viele Dinge sei nun „endlich mal Zeit“ wie für die Gestaltung des Gartens und Außengeländes, das Aufräumen von Lagerräumen und auch für Online-Fortbildungen und das Weiterbilden mit Fachbüchern.

„Aber die eigentliche Arbeit, der Bildungsauftrag für Kinder“ so Frau Hellmann weiter, „ist im Moment natürlich nur eingeschränkt leistbar. Mein Team hat sich aber einiges einfallen lassen, um den Kontakt zu den Kindern aufrecht zu erhalten und ihnen eine kleine Freude und Abwechslung im neuen Alltag zu bieten“.

So haben die pädagogischen Fachkräfte den Bärenkindern Oster-Post gesendet, bekommt jedes Geburtstagskind einen Brief, eine Karte und ein kleines Geschenk und so werden auch die Vorschulkinder weiterhin - wenn auch eingeschränkt per Post - auf die Schule vorbereitet.

In dieser Woche wartet eine Überraschung für alle großen und kleinen Bärenkinder vor der Einrichtung. Sogenannte „Schmunzel-Steine“, liebevoll von zwei Kolleginnen gestaltet, und Mini-Tütchen mit Gummibärchen liegen parat, die die Kinder sich bei einem Spaziergang mit ihren Eltern durch den Stadtteil abholen können.

Auch im „Haus Kunterbunt“ fehlt der Trubel, der sonst durch spielende, singende und lachende Kinder herrscht. Viele kunterbunte Handabdrücke auf einem Banner am Zaun der städtischen Kindertageseinrichtung „Haus Kunterbunt“ mit den Worten „Wir vermissen euch“ grüßen alle Kinder und Familien der Einrichtung.

In Anlehnung an das Jubiläumsfest im November vergangenen Jahres mit dem großen Thema zu „Pippi Langstrumpf“ haben alle Kinder Anfang der Woche einen kunterbunten Gruß mit dem Text „Lass dich nicht unterkriegen, sei frech, wild und wunderbar!“ in ihrem Briefkasten gefunden. 

Schon in der Osterpost informierte die Leiterin der Einrichtung, Heidrun Brucke, alle Eltern darüber, dass das Haus nun blitzblank und aufgeräumt sei und alle Renovierungsarbeiten, wie der neue Bodenbelag im Flur, fertig sind. So muss es zu keinen weiteren Einschränkungen des Betriebes kommen, wenn die Kitas wieder schrittweise öffnen dürfen. Ein Regenbogenbild zum Ausmalen lud die Kinder dazu ein, es als Zeichen der Verbundenheit in die Fenster zu hängen.

Ansonsten geht die Arbeit für alle Mitarbeiter im Hintergrund weiter, die sich auf die angekündigten Öffnungen im Kita-Bereich intensiv vorbereiten und immer in der Hoffnung, dass es spätestens nach den Sommerferien wieder „normal“ läuft und dass das Familienzentrum „Kompass“ wieder die Richtung angeben kann.

Die Erzieher und Erzieherinnen beider Teams schreiben die Bildungsdokumentationen der Kinder, bereiten das nächste Kindergartenjahr vor, kümmern sich um die zu betreuenden Kinder und sind telefonisch und per Mail Ansprechpartner für die Eltern und auch ein Hygienekonzept wurde entwickelt.

Sehr erfreulich ist, dass alle pädagogischen Fachkräfte und Kinder bisher gesund geblieben sind. 

 

 

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Hauses Kunterbunt
Zurück zur Übersicht