Retrowaffeleisen zum Firmenjubiläum

Tradition und Moderne sind kein Widerspruch, diesem Firmenmotto bleibt das Unternehmen Neumärker seit 125 Jahren treu.

Tradition und Moderne sind kein Widerspruch, diesem Firmenmotto bleibt das Unternehmen Neumärker seit 125 Jahren treu. Davon haben sich Bürgermeister Christian Schweitzer und Wirtschaftsförderer Felix Mohri im Rahmen einer Unternehmensbesichtigung ein Bild gemacht.

Das mittelständische Unternehmen aus Hemer stellt hochwertige Holzkohlegrills und professionelle Gastronomiegeräte wie bspw. Waffeleisen, Crêpesgeräte und Würstchendämpfer her. „Die Produkte des Unternehmens zeichnen sich durch eine hohe Vielseitigkeit, Innovation und ihren Nischengedanken aus“, zeigt sich Schweitzer begeistert.

Der 1894 gegründete Betrieb verfügt über eine lange Erfahrung in vielen Bereichen der Gastronomie und Edelstahlverarbeitung. Das große Plus des Unternehmens besteht in der Langlebigkeit, Innovation und Qualität der Produkte, wie Robin Hellwinkel, der Geschäftsführer des Unternehmens, erläutert. „Über Jahre wurde ein Netzwerk weltweiter Partner aufgebaut. Zudem wird das Portfolio der eigenen Produkte stetig ergänzt, verbessert und durch das breite Vollsortiment an die Bedürfnisse der Kunden angepasst“, so Hellwinkel. Mit dem Bürgermeister der Stadt Hemer tauschte sich Hellwinkel über derzeitige Problemstellungen und Pläne für die Zukunft des Betriebs an der Lohstraße aus. Mit einer langjährigen Geschäftstätigkeit und einem stabilen Geschäftsmodell ist das Unternehmen Neumärker ein sicherer Arbeitgeber in der Region.

Denn auch dieses Unternehmen wurde von der Corona-Pandemie getroffen. Den Umsatzeinbußen zum Trotz wurde man kreativ und hat mit dem Verkauf von Profi-Backmischungen für Crêpes sowie Waffeln an den Lebensmitteleinzelhandel ein neues Produktfeld erschlossen. Mit dem Anspruch, Ideengeber für die Profigastronomie zu sein, lassen sich in der Produktpalette somit stets viele Neuheiten und besonderes Equipment finden. So auch ein Waffeleisen mit dem Namen „Galaxia“ zum 125-jährigen Bestehen des Betriebs, welches ein Retrodesign aufweist. „Es ist bemerkenswert, wie viele Betriebe in Hemer ein derart hohes Innovationspotenzial aufweisen, Nischen mit Produkten, made in Hemer, befüllen und eine weltweite Bekanntheit erreicht haben“, zeigt sich Schweitzer beeindruckt.

 

Tradition und Moderne sind kein Widerspruch.

Neumärker-Geschäftsführer Robin Hellwinkel (Mitte) und Prokurist Peter Hülle (l.) tauschten sich mit Bürgermeister Christian Schweitzer über derzeitige Problemstellungen und Pläne für die Zukunft des Betriebs an der Lohstraße aus.

Zurück zur Übersicht