Stadtmitte 4.0 erhält den Zweiten Stern

Sollte das Projekt auch mit dem letzten Stern auszeichnet werden, fließen Fördersummen von mehr als sieben Millionen Euro nach Hemer.

Das Hemeraner Projekt für die Regionale 2025, die „Stadtmitte 4.0 – zusammen leben, lernen, arbeiten“ wurde vom Regionale-Beirat mit dem zweiten Stern ausgezeichnet. Landrat Thomas Gemke übergab Bürgermeister Michael Heilmann, dem Ersten Beigeordneten und zuständigen Baudezernenten Christian Schweitzer sowie Kämmerer Sven Frohwein die Auszeichnung nach den Beratungen des Fachgremiums, der mit Vertretern ganz Südwestfalens und den unterschiedlichsten Organisationen besetzt ist. Der zweite Stern bedeutet, dass das Projekt ein tragfähiges Konzept beinhaltet, das nun weiter konkretisiert werden muss. Beim Erhalt des dritten Sterns wären Fördermittel gesichert, die Umsetzung könnte erfolgen.

Die Auszeichnung mit dem ersten Stern erfolgte bereits im Oktober 2019. Seitdem hat sich rund um die Stadtmitte 4.0 mit dem Herzstück der „Bücherei der Zukunft“ in der denkmalgeschützten Fabrikantenvilla Prinz viel getan. So haben mittlerweile die Arbeiten für das „Integrierte städtebaulichen Entwicklungskonzept“ für den innerstädtischen Bereich begonnen, und es wird ein digitales Konzept für die Stadtbücherei erarbeitet. Parallel dazu erfolgte die Bewerbung für den zweiten Regionale-Stern.

„Die Arbeiten nehmen nun weiter Fahrt auf und sollen durch das Integrierte Städtebauliche Entwicklungskonzept, das auch die Arbeit eines Freiraumplaners zur Umgestaltung des die Stadtbücherei umgebenden Parks umschließt sowie durch das digitale Konzept für die Bücherei weiter konkretisiert werden“, beschreibt der Erste Beigeordnete und Baudezernent der Stadt Hemer, Christian Schweitzer, den aktuellen Projektstand, „wir verfolgen die Entwicklungen mit Spannung und großer Freude und hoffen, die Stadtmitte 4.0 gemeinsam in Hemer umsetzen zu können“, so Schweitzer. Zielsetzung sei es, dass im Herzen der Innenstadt ein digitales Zentrum entsteht, das die Hemeraner Innenstadt belebt und die Attraktivität für alle Bevölkerungsgruppen steigert.

Den Bürgerinnen und Bürgern der Stadt soll zukünftig der Zugang zu modernsten digitalen Medien ermöglicht werden. So soll es möglich sein, sich über Veränderungen im Bereich der Digitalisierung zu informieren und die Digitalisierung aktiv mitzugestalten. Bürgermeister Michael Heilmann betont: „Das Projekt wird die Zukunft des innerstädtischen Bereichs in Hemer mitgestalten und für eine Aufwertung sorgen.“

Die Planungen werden nun weiter intensiviert und konkretisiert, sodass im Herbst des nächsten Jahres, im Anschluss an die Erarbeitung des „Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzepts“, die Bewerbung für den dritten Stern eingereicht werden kann. Sollte das Projekt auch mit dem letzten Stern auszeichnet werden, fließen Fördersummen von mehr als sieben Millionen Euro nach Hemer.

Der 2. Stern für das Regionale-Projekt "Stadtmitte 4.0".

Thomas Gemke (2.v.r.) übergab Bürgermeister Michael Heilmann, dem Ersten Beigeordneten und zuständigen Baudezernenten Christian Schweitzer (r.) sowie Kämmerer Sven Frohwein (l.) die Auszeichnung.

Zurück zur Übersicht