Straßendeckensanierungen im Hemeraner Stadtgebiet

Für die Anlieger entstehen bei diesen Bauarbeiten keine Beitragspflichten, da sie der Straßenunterhaltung dienen. Auch sind Asphaltüberzüge sehr schnell umsetzbar.

Die Stadt Hemer wird in den kommenden Wochen einige Straßendecken sanieren lassen. Ab Montag, 13. Juli, beginnen die Vorarbeiten (Schachtregulierungen und Profilierungsarbeiten) für sechs Straßen. Der so genannte Einbau der Dünnschichten erfolgt ab Montag, 10. August. Hemers Erster Beigeordneter Christian Schweitzer wirbt für Verständnis, dass weitere Baustellen im Stadtgebiet eröffnet werden: „Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, das städtische Infrastrukturvermögen zu erhalten. Für die Anlieger entstehen bei diesen Bauarbeiten keine Beitragspflichten, da sie der Straßenunterhaltung dienen. Auch sind Asphaltüberzüge sehr schnell umsetzbar.“ Die Einschränkungen für Anlieger dauern nur einige Tage.

Aufgrund der zum Teil sehr engen Fahrbahnbreiten müssen die Straßen für die Dauer der Vorarbeiten punktuell und während des anschließenden Dünnschichteinbaus voll gesperrt werden. Alle Anlieger werden gebeten, sich im Bereich der Baustelle entsprechend umsichtig zu verhalten, Fahrzeuge außerhalb der Baustelle zu parken und die vorhandene Baustellenbeschilderung zu beachten.

Die Arbeiten werden insgesamt voraussichtlich bis Ende 21. August dauern. Da die Arbeiten witterungsabhängig sind, können Terminverschiebungen beziehungsweise Bauzeitverlängerungen infolge Schlechtwetter möglich sein.

 

Die Straßenübersicht:

 

Straße

von

bis

Beginn der

Vorarbeiten

Gartenstraße

Beide Einfahrten Pestalozzistraße

Gartenstraße 29

voraussichtlich ab Montag, 13. Juli

Friedrich-Wern-Str.

komplett

 

voraussichtlich ab Dienstag, 14. Juli

Willibrord-Benzler-Str.

komplett

 

voraussichtlich ab Mittwoch, 15. Juli

Am Dasbrauck

komplett

 

voraussichtlich ab Mittwoch, 15. Juli

Adolf-Kolping-Str.

komplett

 

voraussichtlich ab Montag, 20. Juli

Am Haseloh

Urbecker Str.

Am Haseloh 54

voraussichtlich ab Dienstag, 21. Juli

  

Die Stadt Hemer, sowie alle am Bau Beteiligten sind bestrebt, die eventuell entstehenden Behinderungen der Anlieger so gering wie möglich zu halten. Es wird um Verständnis gebeten, dass gewisse Beeinträchtigungen im Rahmen der Baumaßnahme unvermeidlich sind. Sollten dennoch besondere Schwierigkeiten auftreten, so steht Katharina Arms aus dem Fachdienst Verkehrsplanung und Straßenbau unter Tel. 02372/551-349 (oder per E-Mail: k.arms@​hemer.de) gerne für Fragen, Anregungen und Hinweise zur Verfügung.

Straßenbau und -sanierungen in Hemer
Zurück zur Übersicht