26.11.2014 / Leben in Hemer

CO2 Einsparung durch Sanierung der Straßenbeleuchtung in der Stadt Hemer im Jahr 2014

Das Bundesministerium für Umwelt, Natur, Bau und Reaktorsicherheit (BMU)  fördert mit der nationalen Klimaschutzinitiative den Austausch alter Lichttechnik der Straßenbeleuchtung  zur Verringerung der CO2 Produktion

Die Stadt Hemer hat mit dem Austausch von 150 Lampenköpfen in neue LED-Technologie einen Schritt zur Einsparung von CObei der Straßenbeleuchtung gemacht. Die Lieferung von 150 LED-Leuchtenköpfen wurde öffentlich ausgeschrieben und mit einem Zuschuss von 20 % aus der nationalen Klimaschutzinitiative gefördert (Förderkennzeichen 03KS7392).

Der städtische Eigenbetrieb hat mit diesen Lampenköpfen die Straßenbeleuchtung in elf Gemeindestraßen ausgetauscht (siehe Karte unten als Bild und PDF-Download).

 

Weiterer Nutzen

Durch den Austausch der Leuchtenköpfe wird durch den geringen Stromverbrauch die CO2-Produktion verringert und im gleichen Verhältnis Stromkosten eingespart. Statt der vorhandenen 125 Watt Leuchten werden 19 Watt LED Leuchtenköpfe verwendet. Eine zusätzliche Einsparung wird mit autarker Leistungsreduzierung zur Nachtabsenkung erzielt. Die Ersparnis liegt mit Berücksichtigung der Vorschaltgeräte deutlich über 80 %.

 

Einsatzmöglichkeit

Bei der Auswahl der Leuchtenköpfe wurde neben geringen Unterhaltungs- und Wartungskosten auch auf eine Anpassungsmöglichkeit auf verschiedene Einsatzbereiche geachtet. Mit variablen LED-Einsätzen und Linsenplatten kann der Lampentyp auf unterschiedliche  Abstände und Straßenbreiten eingerichtet werden. Zusätzlich ist der Leuchtenkopf auch in einer 50% größeren Variante vorhanden. So dass ein weiters Ziel, die Verringerung der aktuellen vorhandenen 90 Leuchtentypen, mit Weiterführung der Beleuchtungssanierung erreicht werden kann. Dieser Leuchtentyp kann somit fast allen Bereichen eingesetzt werden.

 

Lichttechnik

Durch die Ausrichtung der LEDs wird mit Unterstützung der Linsenplatten das Licht auf die Flächen gelenkt, die beleuchtet werden sollen. Die beleuchteten Flächen sind nicht mehr kreisrunde sondern schmale Ellipsen, die die Straße besser und die danebenliegenden Flächen kaum noch beleuchten. Da das Licht nicht mehr in alle Richtungen verteilt wird, ist auch die Blendwirkung geringer. Die Straßen werden gleichmäßiger beleuchtet. Der Helligkeitsunterschied zwischen den Flächen unter den Straßenleuchten und den Flächen zwischen den Straßenleuchten wird erheblich verringert.

 

Wartung

Mit geringerer Anzahl an Leuchtentypen kann der Unterhaltungsaufwand gesenkt werden, da die Vorhaltmengen reduziert werden können, und nicht soviel verschiedene Werkzeuge bei der Unterhaltung und Wartung mitgeführt werden müssen. Die neue Leuchte Cuvia der Fa. Trilux kann ohne Werkzeug gewartet werden, und muss wegen ihrer Konstruktion weniger gereinigt und unterhalten werden.

Weitere Informationen zur Klimaschutzinititative finden Sie unter folgenden Links:

Link zum BMU: www.klimaschutz.de
Link zum Projektträger Jülich: www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen

 

Straßenbeleuchtung in elf Gemeindestraßen - die Übersicht als PDF

Straßenbeleuchtung in elf Gemeindestraßen

Straßenbeleuchtung in elf Gemeindestraßen
Straßenbeleuchtung in elf Gemeindestraßen