Schließung des Sauerlandparks ab 17. März, Terminpflicht in Bürgerbüro und Standesamt

|   Corona-News

Stadt Hemer ergreift aufgrund der Ausbreitung der Corona-Virus-Infektionen kontaktreduzierende Maßnahmen: Keine Veranstaltungen im Bürgerzentrum Altes Amtshaus, Sportstätten und Turnhallen gesperrt, keine Veranstaltungsgenehmigungen und Bürgertelefon eingerichtet.

Die Stadt Hemer ergreift aufgrund eines weiteren Erlasses des Landes NRW weitere kontaktreduzierende Maßnahmen in Abhängigkeit der Entwicklung der Ausbreitung des Corona-Virus voraussichtlich bis einschließlich Sonntag, 19. April:

Der Sauerlandpark Hemer wird ab Dienstag, 17. März, geschlossen.

Das Bürgerbüro der Stadt Hemer wird für Laufkundschaft geschlossen. Bürgerinnen und Bürger erhalten die Möglichkeit, ab sofort eine telefonische Terminvereinbarung vorzunehmen. Unter Tel. 02372/551-155 wird zunächst die Dringlichkeit bzw. Unaufschiebbarkeit des Anliegens geklärt. Der Wartebereich wird ins Foyer des Rathauses verlegt, der Zutritt ins Bürgerbüro ist dann nach mündlicher Aufforderung möglich. Die Rentenberatung wird auf ein notwendiges Minimum eingeschränkt.

Auch im Standesamt wird der Kundenverkehr nur noch nach Terminvereinbarung unter Tel. 02372/551-119 abgewickelt. Hochzeitsgesellschaften werden auf das Brautpaar und maximal vier weiteren Personen reduziert. Im Bereich der Beisetzungen müssen Trauergesellschaften auf den engsten Familienkreis beschränkt werden.

Im Bürgerzentrum Altes Amtshaus werden keine Sitzungen, Veranstaltungen und Vereinstreffen stattfinden dürfen.

Sämtliche Sportstätten und Turnhallen werden seitens der Stadt Hemer gesperrt.

Veranstaltungen aller Art bis einschließlich 19. April werden nicht genehmigt.

Nach der vorübergehenden Schließung der Stadtbücherei aufgrund der Ausbreitung des Corona-Virus teilt die Stadt Hemer mit, dass die Leihfristen entsprechend verlängert werden. Die Medien werden während der Schließung der Stadtbücherei nicht zurückgenommen. Säumnisgebühren werden selbstverständlich nicht erhoben. Die Stadtbücherei ist wenigstens bis Sonntag, 19. April, geschlossen. Die Öffnung der Bücherei ist von der weiteren Entwicklung der Ausbreitung des Corona-Virus abhängig. Alle Büchereibenutzer können mit ihrem Bibliotheksausweis elektronische Medien in der Onleihe24.de herunterladen. Der Zugang erfolgt über die Büchereiseite https://open.hemer.de oder über www.onleihe24.de. Wie die Ausleihe der E-Medien funktioniert, wird auf der Onleihe-Seite erläutert.

Außerdem erreichen die Stadt Hemer viele nachvollziehbare Anfragen, ob die Elternbeiträge zur Kindertagesbetreuung bzw. der Offenen Ganztagsschulen anteilig für die Dauer der Schließung erstattet werden. Eine generelle Lösung wird aktuell geprüft und muss zu einem späteren Zeitpunkt festgelegt werden. Die Stadt Hemer bittet um Geduld und wird dies noch gesondert veröffentlich und auch den Eltern direkt kommunizieren.

Abschließend wurde die Liste der abgesagten Veranstaltungen verlängert. Die Aktion „Sauberes Hemer“ (27. und 28. März; neuer Termin wird noch bekannt gegeben), die Jagdgenossenschaftsversammlung „GJB Gut Mesterscheid/Haus Hemer“ (18. März) und die Jagdgenossenschaftsversammlung „GJB Hemer Becke“ (19. März) im Feuerwehrgerätehaus Becke werden auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

Für Fragen von Bürgerinnen und Bürgern bei städtischen Angelegenheiten wurde ein Bürgertelefon unter Tel. 02372/551-700 und -701 von montags bis freitags zwischen 8 und 16 Uhr (ab 17. März) eingerichtet. Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe hat unter der Rufnummer 116 117 einen telefonischen Info-Dienst eingerichtet. Dort werden alle Fragen im Zusammenhang mit dem Corona-Virus beantwortet. Das NRW-Gesundheitsministerium ebenfalls Bürgertelefon unter der Nummer 0211/91191001 geschaltet. Das Infotelefon des Märkischen Kreises ist unter 02351/966-7272 von 7:30 bis 18 Uhr erreichbar. Für weitere Informationen verweist der Kreis auf die eigene Homepage www.maerkischer-kreis.de.

Bürgermeister Heilmann teilt aus dem Krisenstab der Stadt Hemer mit: „Höchste Priorität hat die Eindämmung der Ausbreitung des Virus zum Schutz unserer Bürgerinnen und Bürger. Im Krisenstab werden alle Maßnahmen unverzüglich koordiniert und durch den Verwaltungsvorstand der Stadt Hemer beschlossen. Das städtische Leben und auch die Verwaltung müssen auf ein Mindestmaß heruntergefahren werden, um die weitere Ausbreitung zu verzögern. Dafür bitte ich alle Betroffenen um Verständnis.“

 

Das Rathaus der Stadt Hemer.

Das Rathaus der Stadt Hemer am Hademareplatz 44.

Zurück zur Übersicht