Dirtpark Deilinghofen nimmt Formen an

Beim „Pre-Opening“ am 6. April sind sogar schon Testfahrten möglich.

Gute Nachrichten für alle, die ihr Dirtbike gerne über Sprünge und Hügel bändigen: Zusammen mit Ronny Brandt, dem Leiter des Jugendzentrums, haben Jugendliche mit der Reaktivierung des Dirtparks in Deilinghofen begonnen. Die Mitglieder des Kinder- und Jugendhilfeausschusses haben der Stadt Hemer grünes Licht für die ambitionierte Neugestaltung des Geländes an der Englandstraße gegeben. Und das lassen sich die engagierten und fahrradbegeisterten Jugendlichen nicht zwei Mal sagen.

Das gesamte Gelände wird im Rahmen der Jugendarbeit mit mehreren Strecken und Sprüngen, Holzrampen, einem Grillplatz und einem so genannten Pumptrack versehen. Zur Erklärung: Einen Pumptrack kann man sich wie eine Buckelpiste für Wintersportler vorstellen.

Ganz ohne fachmännische Unterstützung kann ein solches Projekt aber nicht realisiert werden. Der Dirtpark-Experte Thilo Koesling zögerte nach einer Anfrage nicht lange, begleitet das Hemeraner Projekt nicht nur, sondern bringt es in großen Schritten voran. Ronny Brandt ist froh, „dass Thilo dabei ist. Seine Erfahrung kommt nicht nur uns, sondern allen späteren Dirtpark-Nutzern zu Gute.“ Koesling betreut neben dem Streetwork-Projekt der Stadt Iserlohn, der „Bikestation Letmathe“, das im Aufbau befindliche interkommunale MTB-Tourennetz „Lennetrails“. Und jetzt eben auch den Dirtpark Deilinghofen.

Wie dieser später aussehen wird, hat Thilo Koesling schon vor Augen: „Der Dirtpark bietet eine unglaubliche Perspektive für die Hemeraner Jugendarbeit.“ Bisher haben Koesling und Brandt mit einer Gruppe Jugendlicher den Grundstein für den Neubau des Parks gelegt. Der Dank der Beteiligten gilt dabei lokalen Unternehmen und Einrichtungen für deren Unterstützung: dem Märkischen Stadtbetrieb Iserlohn/Hemer, der meterhohes Unkraut kurzer Hand gesenst hat und der lokalen Baugesellschaft Dunker, die das Container-Umfeld für den Bau der Containerkonstruktion vorbereitet hat. Die Schreinerei Hülter aus Ihmert hat einen ganz wichtigen Beitrag geleistet und mit Hilfe der Jugendlichen die erste Absprungrampe gefertigt.

Sicherheit wird im Dirtpark Deilinghofen selbstverständlich groß geschrieben. „Der Park muss TÜV-konform gestaltet werden, also ist eine durchdachte Vorbereitung sehr wichtig“, weiß Ronny Brandt, der mit einem Team vieler freiwilliger Helfer bereits an der Realisierung der Fahrstrecken arbeitet.

Einer, der fleißig mithilft, ist Jonas Drüge. Der 22-jährige hat sein halbes Leben im ehemaligen Hemeraner Dirtpark verbracht hat. „Ich kann es noch gar nicht glauben, dass der Neubau begonnen hat und so schnell voran geht. Die Zaunlinie und der Pumptrack sind so gut wie fertig und befahrbar.“ Davon überzeugen, dass dem wirklich so ist, können sich alle Dirtpark-Freunde am Samstag, 6. April, bei einem „Pre-Opening“ ab 12 Uhr an der Englandstraße. Komplett abgeschlossen ist das Projekt jedoch noch nicht, denn es müssen noch weitere Strecken modelliert werden. Vielleicht möchten dabei ja noch mehr helfende Hände mit anpacken. Ansprechpartner dafür ist Rony Brandt im Jugend- und Kulturzentrum und unter Tel. 02372/551-720 oder per E-Mail (r.brandt(at)hemer.de) erreichbar.

Fleißige Helfer reaktivieren den Dirtpark in Deilinghofen.

Sie reaktivieren den Dirtpark Deilinghofen (v.l.): Thilo Koesling, Sascha Goldberg, Lukas Budde, Jonas Druege, Ronny Brandt, Marius Hülter, Nadine Bechatzek, Wolfgang Bodesowie Lutz und Andreas Kippar.

Zurück zur Übersicht