Einbürgerungen

Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit nach dem Staatsangehörigkeitgesetz

Voraussetzung für die Einbürgerung Erwachsener:

  • nach § 10 Staatsangehörigkeitsgesetz seit mindestens acht Jahren erlaubter Aufenthalt in Deutschland Besitz einer Niederlassungserlaubnis, einer Aufenthaltserlaubnis oder einer Aufenthaltserlaubnis-EU, oder Sie sind freizügigkeitsberechtigter Unionsbürger bzw. gleichgestellter Staatsangehöriger eines EWR Staates
  • nach § 9 Staatsangehörigkeitsgesetz (Ehegatten Deutscher) seit mindestens drei Jahren erlaubter Aufenthalt in Deutschland; die eheliche Lebensgemeinschaft muss seit mindestens zwei Jahren bestehen

Zusätzlich für beide Rechtsvorschriften:

  • ausreichendes eigenes Einkommen (keine Sozialhilfe o. Arbeitslosengeld II)
  • ausreichende deutsche Sprachkenntnisse
  • Straffreiheit: Der Einbürgerungsbewerber darf nicht wegen einer Straftat verurteilt worden sein; geringfügige Strafen oder solche, die nach Ablauf der Bewährungszeit erlassen worden sind, spielen keine Rolle.
  • Aufgabe und Verlust der bisherigen Staatsangehörigkeit: Grundsätzlich soll vermieden werden, dass eine Person durch Einbürgerung eine zweite Staatsangehörigkeit erhält. Nur in Ausnahmefällen wird es deshalb hingenommen, dass der Antragsteller die bisherige Staatsangehörigkeit behalten darf.
  • Gegen den Antragsteller darf kein ausländerrechtlicher Ausweisungsgrund bestehen.
  • Der Einbürgerungsbewerber muss sich schriftlich zur freiheitlichen demokratischen Rechtsordnung der Bundesrepublik Deutschland bekennen

Einbürgerung von Kindern:

Für Kinder unter 16 Jahren kann die Einbürgerung mit dem Antrag der Eltern oder eines Elternteils beantragt werden.

Minderjährige Kinder müssen nach Vollendung des 16. Lebensjahres die Einbürgerung - mit Zustimmung der Eltern - selbst beantragen.

Für Kinder unter 16 Jahren kann die Einbürgerung nur dann selbständig (ohne gleichzeitige Einbürgerung eines Elternteils) beantragt werden, wenn das Kind hier mit einem deutschen Staatsangehörigen, der für das Kind sorgeberechtigt ist, in familiärer Gemeinschaft lebt. Hier ist ein Mindesaufenthalt im Inland von drei Jahren erforderlich.

Bitte vereinbaren Sie einen Terminn mit uns!

 

Weitere Informationen erhalten Sie unter der Telefonnummer 02372 / 551 124 oder über E-Mail: C.Westhelle@​hemer.de

Einbürgerung,Staatsangehörigkeit,Staatsbürgerschaft,Einbürgerungen

Infos im Überblick

Die Gebühr für die Einbürgerung erwachsener Personen beträgt 255,00 Euro pro Person. Für minderjährige Kinder ohne eigenes Einkommen, die mit ihren Eltern zusammen eingebürgert werden, sind 51 Euro zu bezahlen. Werden Minderjährige ohne ihre Eltern eingebürgert, gilt die allgemeine Gebühr von 255 Euro. Die Gebühren werden fällig nach der Entscheidung über den Antrag. Hinzu kommen ggf. Gebühren, die im Verfahren der Entlassung aus der bisherigen Staatsangehörigkeit an die Behörden des Heimatlandes zu zahlen sind.

  • Ausländergesetz
  • Staatsangehörigkeitsgesetz
Frau Claudia Westhelle
02372 551-120
c.westhelle@­hemer.de
Rathaus I
Raum 110
Hademareplatz 44
58675 Hemer
TagUhrzeit
Montag:8.30 Uhr bis 12 Uhr
Dienstag:8.30 Uhr bis 12 Uhr
Mittwoch:8.30 Uhr bis 12 Uhr
Donnerstag:8.30 Uhr bis 12 Uhr
Freitag:8.30 Uhr bis 12 Uhr
und nach Vereinbarung